Was die Liga bewegt!


Rudi Völlers Weisheit der großen Kleinen – die Champions League startet überraschend. by jeffrey12

Heute ist es an der Zeit, an eine der Koryphäen des deutschen Fußballs zu erinnern. Ein Weiser des Fußballs, der nicht nur mit mathematischem Geschick (“Zu fünfzig Prozent haben wir es geschafft, aber die halbe Miete ist das noch nicht.”) sondern schon vor Jahren, als sich die großen Fußball-Nationen und Top-Clubs ihrer Unantastbarkeit noch voll und ganz bewusst waren, mit einer heute nicht mehr von der Hand zu weisenden Weisheit von sich reden machte: Es gibt im internationalen Fußball keine Kleinen mehr! Was ein Wort!

Rudi Völler hat schon immer gewusst, was gestern Abend ironischerweise seine große Liebe, die Roma, und sein langjähriger Arbeitgeber Werder Bremen schmerzlich erfahren mussten.

Schön, denn der Sieg von CFR Cluj beim AS Rom am ersten Spieltag der Champions League unterstreicht doch den Wesenskern des Wettbewerbs. Schließlich holte sich der rumänische Meister drei Punkte beim italienischen Vize ab. Zeitgleich trotzte der zyprische Champion Anorthosis Famagusta dem deutschen Vizemeister Werder Bremen ein 0:0 ab. Ganz nebenbei: wie kann es sein, dass Werder Jahr für Jahr gleich zu Beginn der Champions League Vorrunde wichtige Punkte liegen lässt und die eigenen Ambitionen damit aufs gröbste gefährdet?

Gut, dass das dritte Leichtgewicht der Szene, der belarussische Meister BATE Borisov (schade hier, dass die CL-Losfee dem Ex-Klub von Aliaksandr Hleb trotz einer 50:50 Chance kein Wiedersehen mit dessen neuem Club FC Barcelona bescherte), heute Abend das Santiago-Bernabéu-Stadion zu Madrid erobert, erscheint nahezu ausgeschlossen.

Das galt allerdings auch seinerzeit, als Rudi Völler noch für die sportlichen Geschicke der deutschen Nationalmannschaft zuständig war. Als sich seine Schützlinge trotz eines 0:0 in Island – eben jenem stilprägenden Moment dieser unumstößlichen Weisheit der großen Kleinen – für die EM qualifizierten und wegen eines 0:0 gegen Lettland das Turnier frühzeitig für beendet erklären mussten. Schlussendlich gelang den griechischen Underdogs bekanntlich die wohl größte Sensation im internationalen Fußball in diesem Jahrtausend.

Warten wir ab, was uns die so junge internationale Saison noch zu bieten hat. Dass sich auch die Vereine warm anziehen sollten, deren Trikot Rudi Völler nie trug (auch Olympique Marseille verlor sein Auftaktspiel, das allerdings eher erwartungsgemäß gegen Liverpool), steht außer Frage. Aber sachte, denn genau von diesen Sensationen lebt der Fußball, da kann Rudi Völler weise warnen wie er will…

About these ads

Hinterlasse einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: